Wer hätte das gedacht: Eine Investition, die Früchte trägt.

Gedanklich gereift entstand inmitten unserer Siedlung, im Grund, eine Streuobstwiese in 2 Bauabschnitten. Dafür haben sich Aufsichtsrat und Vorstand auf den vorangegangenen gemeinsamen Sitzungen entschieden, nachdem in Übersteinstimmung und ständiger Zusammenarbeit eine Umnutzung der einst als Gartenfläche genutzten Wiese beschlossen worden war: Eine Streuobstwiese mit hochstämmigen Apfelbäumen, eingefügten Stauden und einer wassergebundenen Wegeverbindung mit ursprünglichem Verlauf sollte es werden. Ohne Zweifel bestand Einigkeit bei der Frage nach der auszuführenden Firma. Die Firma Frank Rose, die bereits seit vielen Jahren engagiert, stets zuverlässig und vertrauensvoll die Baumpflege in unserer Genossenschaft durchführt, bekam den Auftrag für dieses interessante Projekt. In der ersten Bauphase wurden 8 Apfelbäume in bester Qualität im Dezember 2021 gepflanzt. Die zweite Bauphase begann Ende April 2022 und beinhaltete das großflächige Aufbereiten der Wiese. Wichtig war uns dabei, den Eingriff in die Natur so minimal wie möglich zu halten. Deshalb wurden die Topografie und der Bestand an Bäumen und Sträuchern weitestgehend belassen; im Nachgang wurden die Wegeverbindungen hergerichtet. Ein diagonal verlaufender Weg von von-der-Goltz-Allee bis hin zum Wäscheplatz Blaumeisenweg/Hornheimer Weg verbindet nunmehr die zuvor benannten Straßenzüge miteinander. Der dadurch gewonnene Bodenaushub wurde für den Bau einer Verwallung im östlichen Bereich der Streuobstwiese als Grenze zu einem privat genutzten Garten verwendet. Sträucher, die der neu geschaffenen Wegeführung weichen mussten, signieren heute den Böschungsverlauf und knüpfen an die Bepflanzungen der benachbarten Gärten an. Die an die Streuobstwiese angrenzenden Halbhäuser in der von-der-Goltz-Allee und im Blaumeisenweg haben einen Zugang im jeweils rückwärtigen Bereich zur Streuobstwiese erhalten. In der Fläche wurden Stauden gepflanzt. Mit Blick auf die kommenden Jahre und hoffentlich reichliche Ernte können wir an dieser Stelle sagen: Des Projektes letzter Schluss besticht mit einem Fruchtgenuss.

Wir bedanken uns bei allen, die uns mit Rat und Tat unterstützt haben! Ein besonderer Dank geht an den Aufsichtsrat als Initiator dieses Projektes.

Sollten Sie zu diesem Vorhaben Fragen haben oder eine Patenschaft für einen Obstbaum übernehmen wollen, stehen Ihnen die Mitarbeiter*innen wie auch der Aufsichtsrat und Vorstand der Genossenschaft gerne auch in einem persönlichen Gespräch zur Verfügung.

Wir freuen uns auf Sie!